Freitag, 16. März 2012

DENGLISCH


Warum sind Anglizismen so verbreitet?


Werbung
Die Werbung verwendet gerne englische oder amerikanische Begriffe, um ein bestimmtes, lässiges Lebensgefühl zu verbreiten und den Kunden den Duft der großen weiten Welt vorzuspielen. Drum kaufen wir eben Lotion, Aftershave, Snacks, Shorts und Conditioner. Die Werbebranche selbst kennt Slogans, Marketing, Corporate Identity, Promotion, Image oder Message.


Technik
Vor allem die Computerwelt und das Internet drücken unserer Sprache ihren Stempel auf: Mouse, Download, E-Mail, Homepage, Software, Laptop, scannen, Online, Provider, Backup, Cursor usw.

Doch auch davor haben sich technische Begriffe aus anderen Bereichen im Deutschen durchgesetzt: Airbag, Display, Cockpit, Layout, stand-by, Rekorder, Playstation, Gameboy, Joystick usw.

Sport

Die immer größere Beliebtheit typisch amerikanischer Sportarten mit den entsprechenden Begriffen sowie die internationale Ausrichtung des Sports haben eine Menge englischer Begriffe mitgebracht, die die Verständigung unter den Sportsfreunden erleichtern: Fan, Match, Freeclimbing, Trekking, cross, Freestyle, Pole Position, Penalty, Badminton, Paragliding, fit, Sprint, Finish, Coach, Stretching, Team, Champions League, Handicap,

Weitere Quellen sind

• die Medien (Feature, Primetime, Pay-TV, Print, Slow Motion, Entertainer, Show, Soap),

• die Kosmetikindustrie (Fluid, Eyeliner, Strip, Cover, Foundation, Make-up...),

• die Modebranche (Fashion, Dress, Look, Top, Boots, Legging...) und noch andere.


Und natürlich der Wunsch der Leute, durch das Einfließenlassen englischer Begriffe in ihren Sprachgebrauch besonders cool und weltgewandt zu wirken...

© 2000 Anja Gerstberger


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen